Kraft-Wärme-Kopplung

Die Mikrogasturbine ist die kleine Schwester der Gasturbine. Sie funktioniert ähnlich: Die angesaugte Luft wird verdichtet und durch heiße Abgase vorgewärmt. Diese Luft und die ebenfalls verdichteten Brenngase verbrennen gemeinsam.

 

Die dabei austretenden Abgase treiben Turbine und Generator an. Die Abwärme des Abgases kann für die industrielle Produktion, zum Heizen oder kühlen verwendet werden. Die elektrische Leistung liegt zwischen 30 und 200 kW. Typische Einsatzorte sind Krankenhäuser, Hallenbäder oder Brauereien.

 

Mikrogastrubinen können sich sehr flexibel auf schwankende Stromnachfrage einstellen. Die Forschung will die elektrischen Wirkungsgrade von bisher knapp 30 Prozent weiter erhöhen.

 

Weitere Informationen zu Turbinen.


Bild: BINE-Basisinfo Nr. 21 (10/2006), Quelle: E-Quad Power Systems