Kohlendioxid abtrennen

Am Pilotstandort Ketzin wird seit Juni 2008 erstmals auf dem europäischen Festland CO2 in unterirdische Gesteinsschichten gepumpt und so dauerhaft sicher gespeichert. Der schematische Profilschnitt zeigt die Bohrungen zur Injektion des CO2 (Ktzi 201) und zur Beobachtung der CO2-Ausbreitung (Ktzi 200 und Ktzi 202). Bisher sind rund 45.000 Tonnen lebensmittelreines CO2 über die Injektionsbohrung in den Untergrund eingespeist worden. Die Injektion verlief sicher und ohne Probleme. Die wissenschaftliche Begleitung der CO2-Speicherung umfasst Messungen in der Injektionsbohrung und den zwei Beobachtungsbohrungen, die Untersuchung der CO2-Ausbreitung von der Erdoberfläche aus und Analysen von Gesteinsproben, Gasen und Flüssigkeiten aus dem Untergrund.

 

Bild: GFZ Potsdam