Kohlendioxid abtrennen

Im Rahmen nationaler und europäischer Projekte (u.a.CO2SINK) koordiniert und erforscht das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ die unterirdische Speicherung von CO2 nahe der Stadt Ketzin im Westen Berlins – in porösen Sandstein-Schichten. Die Speichersandsteine werden von rund 240 m mächtigen abdichtenden Tonsteinen überlagert. Für die CO2-Speicherung wurden drei neue Bohrungen bis in eine Tiefe von jeweils etwa 800 m abgeteuft. Eine dieser Bohrungen (Ktzi 201) dient zur Injektion des CO2, die beiden anderen (Ktzi 200 und Ktzi 202) werden zur Beobachtung der Injektion und der CO2-Ausbreitung eingesetzt.

 

Bild: GFZ Potsdam