Grundbegriffe

Der Wirkungsgrad eines Kraftwerks beschreibt die Leistung des Kraftwerks im Vergleich zum Heizwert des eingebrachten Brennstoffs (elektrischer Gesamtwirkungsgrad).

Je höher der Wirkungsgrad ist, desto besser wird ein Brennstoff ausgenutzt. Der Wirkungsgrad gibt in Prozent an, wie viel im Brennstoff enthaltene Energie in Strom umgewandelt wird. Der Rest geht als Umwandlungsverluste oder als Abwärme verloren. Je höher der Wirkungsgrad, desto weniger Kohlendioxid (CO2) wird pro erzeugte Kilowattstunde frei. 

Mehr Basis-Informationen über Kraftwerke gibt es hier.

 

Bild: BINE Basisinfo Nr. 17 (02/2011)