Energieversorgung

Einen wichtigen Aspekt gesamtwirtschaftlicher Energieeffizienz stellt die Effizienz in der Stromerzeugung dar. Ein Querschnitt der Wirkungsgrade konventioneller Kraftwerke auf der Basis fossiler Energieträger für ausgewählte europäische Staaten zeigt in den westeuropäischen Industriestaaten höhere durchschnittliche Wirkungsgrade als in den jungen EU-Mitgliedsländern Osteuropas. Deutschland als eine führende Industrienation mit vergleichbar guter gesamtwirtschaftlicher Energieeffizienz landet bei diesem Vergleich im Mittelfeld. Zu beachten ist an dieser Stelle, dass die durchschnittlichen Wirkungsgrade keine eindeutige Aussage über den tatsächlichen Modernisierungsgrad eines Kraftwerksparks der einzelnen Länder treffen können. So haben die unterschiedlichen Kraftwerkstypen je nach Energieträger auch unterschiedliche Wirkungsgrade. Bei Gaskraftwerken liegt dieser in der Regel deutlich höher als bei Kraftwerken zur Stromerzeugung auf Kohlebasis. Diejenigen Staaten, welche einen höheren Gasanteil in der Stromerzeugung aufweisen wie Irland, die Niederlande oder Italien, weisen auch die höheren durchschnittlichen Wirkungsgrade im (konventionellen) Kraftwerkspark auf. Da in Deutschland die Stromversorgung zu einem Großteil auf der Nutzung von Stein- und Braunkohle beruht, kann der durchschnittliche Wirkungsgrad keinen Spitzenwert annehmen.