Energieversorgung

Der Großteil der in Deutschland emittierten Treibhausgase besteht aus energiebedingtem CO2. Beinahe die Hälfte hiervon entfällt auf den Sektor Energiewirtschaft, welcher damit den mit Abstand größten Anteil ausmacht. Die Stromerzeugung ist der bedeutendste Umwandlungsbereich, allein auf die Kraftwerke entfallen rund 37% der Emissionen. Dabei ist zu bedenken, dass die Emissionen, die auf die Erzeugung von Strom (oder anderen Sekundärenergieträgern wie z.B. Fernwärme) zurückzuführen sind, den Sektoren zugeordnet werden müssen, die diese Sekundärenergieträger letztlich verbrauchen (Verursacherprinzip). Betrachtet man die einzelnen Energieträger als Emittenten, so sind die Mineralölprodukte mit 288 Mio. t im Jahr 2006 die Hauptverursacher. Braunkohle mit einem Anteil von nur knapp 11% am Primärenergieverbrauch trug 2006 mit immerhin 19% zum (energiebedingten) CO2-Ausstoß bei.