Emissionsarme Kraftwerkstechnik

Parabolrinnen sind derzeit die kostengünstigste Möglichkeit, um aus Sonnenlicht elektrischen Strom zu gewinnen.

 

Es wird Dampf für einen Turbinenprozess durch konzentrierte Solarstrahlung erzeugt. Die einzelnen, einachsig der Sonne nachgeführten Kollektoren sind parabolförmig. In der Brennlinie des Spiegels befindet sich ein Absorberrohr, das von einem zirkulierenden Arbeitsmedium durchflossen wird. Als Wärmeträgerfluid kommen synthetische Thermo-Öle, Salzschmelzen und Wasser in Frage. Die eingestrahlte Energie wird zu einem nachgeschalteten Dampferzeuger transportiert und der erzeugte Dampf in einem Dampfkraftprozess verstromt.

 

Die ältesten kommerziell betriebenen Parabolrinnen-Kraftwerke, die "Solar Electric Generating Systems" (SEGS), stehen in der kalifornischen Mojave-Wüste. Sie wurden in der Zeit von 1985 bis 1991 errichtet. In den letzten Jahren lag die technische Verfügbarkeit bei über 98 Prozent.

 

Das erste kommerzielle Parabolrinnen-Kraftwerke in Europa ging im Sommer 2008 in der spanischen Provinz Andalusien in Betrieb. Andasol I hat eine Leistung von 50 MW.

 

Im Bild ist das Schema eines Parabolrinnen-Kraftwerkes. Es stammt aus einem Projekt am Forschungszentrum Plataforma de Solar Almería.

 

Eine Weiterentwicklung der Parabolrinnen sind die Fresnel-Spiegel-Kollektoren...

 

Bild: BINE- Projektinfo (12/2003), Quelle: DLR

Aktuelles Projekt

Direktverdampfung für effizientere Sonnenkraftwerke im Projekt DUKE