Aktuell / 27.10.2011

Helmholtz-Gemeinschaft verstärkt Forschung zur CO2-Abscheidung

Staatssekretär Thomas Rachel (2.v.r.) gemeinsam mit Prof. Harald Bolt (2.v.l.) , Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums, Dr. Hans Peter Buchkremer (l.) und Dr. Wilhelm A. Meulenberg (r.) beim ersten Spatenstich für den Bau des Membranzentrums. Bild: Forschungszentrum Jülich

Die Forschung zur CO2-Abscheidung mit Membrane verstärkt die Helmholtz-Gemeinschaft. Vier Helmholtz-Zentren und vier Universitäten treiben gemeinsam die Entwicklung von Membrantechnologien zur CO2-Abscheidung voran. Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert das Vorhaben bis 2014 mit jährlich 3,5 Millionen Euro. Die Partner investieren zusätzlich Mittel in gleicher Höhe.

 

„Wenn wir die Klimaziele erreichen wollen, müssen wir Treibhausgase aus fossilen Kraftwerken abtrennen, ohne dessen Wirkungsgrad erheblich zu reduzieren. Die Helmholtz-Allianz MEM-BRAIN hat gezeigt, dass Membrantechnologien dieses Potenzial besitzen“, sagt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Mit dem neuen Portfoliothema will die Gemeinschaft die Weiterentwicklung von Gasseparationsverfahren mit neuartigen Polymer- oder keramischen Membranen voran treiben.

 

Dies sind die Partner beim Vorhaben „Gasseparationsmembranen für CO2-freie fossile Kraftwerke“:

  • Forschungszentrum Jülich,
  • Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenforschung,
  • Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie,
  • Karlsruher Institut für Technologie,
  • RWTH Aachen,
  • Ruhr-Universität Bochum,
  • University of Twente,
  • die Universidad Politecnica de Valencia.

Insbesondere wollen die Forschungspartner Fragen der Material- und Werkstoffforschung klären und Membrankomponenten weiterentwickeln, um die Fertigung von Hochleistungsmembranen zu optimieren. Darüber hinaus erstellen sie Szenarien für die Integration der Abtrennungsmembranen in Kraftwerken. In zehn bis zwölf Jahren sollen damit leistungsfähige Membransysteme für verschiedene Abtrennungstechnologien zur Verfügung stehen.

Aktuell geförderte Projekte: